Diese Webseite verwendet Cookies zur Analyse Ihres Besuchs und Ihrer Aktivitäten auf unserer Webseite. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
geschrieben am: 25 March 2018

Start der Renovierungsarbeiten

Nach intensiver Planung ist es jetzt endlich soweit! - Wir haben mit der Renovierung der Zimmerkategorien "Almboden" und "Vilsalpsee" gestartet. Wie es bei uns so Brauch ist haben wir auch gleich wieder etwas Videomaterial für unsere Gäste vorbereitet.

Nachdem wir die Projetdetails der anstehenden Komplettsanierung, für die sechs Zimmer auf der Südseite unseres Stammhauses, mit unseren Partner wie Schreinerei Reitebuch, EW-Reutte und Fa. Schuster fixiert haben. Sind wir zu den Erkenntnis gekommen, dass die 6-wöchige Zwischensaison, in der die Umsetzung unseres Vorhabens stattfinden sollte, doch etwas knapp bemessen ist. Glücklicherweise konnten wir bereits letzte Woche mit dem Abbau der Möbel in den betroffenen Zimmern beginnen. Durch das bereits langsame Ausklingen der heurigen Wintersaison, hatten wir die Möglichkeit fast alle Gäste die die Kategorien "Vilsalpsee" und "Almboden" gebucht hatten, in eine höhere Kategorie umzubuchen - sprich, ihnen eine Upgrade zu verschaffen.

Das größte Problem bei unserer Zeitplanung war die Eigenleistung bei der Entkernung der Zimmer, die wir als Vater und Sohn alleine bewältigen mussten. Da es sich nicht um die ersten Zimmer handelt, die wir ausräumen durften, hatten wir bereits das Wissen, dass der eine oder andere Brocken etwas besser in seiner Verankerung hält, als es beim Ausbau gewünscht wäre. So haben wir uns für einen früheren Start der Arbeiten entschieden, was die Schwierigkeit mit sich brachte, dass der Lärmpegel möglichst niedrig gehalten werden musste und unsere "Baustellenzeit" sehr eingeschränkt war. Durch diesen Umstand war die Tagesleistung auf ein Zimmer pro Tag beschränkt.

In der laufende Woche haben wir uns dann ein bisschen Unterstützung in Form von Schwiegervater Herbert inklusive Traktor und unserem Kristian geholt, um das abgetragene Material aus dem ersten und zweiten Stockwerk, in den herbeigeschafften Container zu verfrachten. Nachdem wir diese Monsteraufgabe bewältigt haben, sind wir nun guter Dinge, dass wir mit unserer restlichen Zeitplanung auskommen werden.


Natürlich versuchen wir Sie weiterhin auf den Laufenden zu halten und freuen uns auf ein paar erfolgreiche Projektwochen.

Aktuelles aus dem Tannheimer Tal Mehr spannende Artikel lesen